GASTHAUS JELL, Krems (Österreich)

Veröffentlicht auf von Ed Kayros

         

Hoher Markt 8-9 , 3500 Krems an der Donau, Österreich, Telefon: +43 (2732) 82345 
http://www.amon-jell.at

Dies ist auch ein Tipp für die vielen Wien-Freunde unter uns: Von Deutschland kommend Richtung Vienna auf der Autobahn bitte bei St. Pölten den Blinker rechts setzen und dann nix wie ab nach Krems...

Die Stadt ist nett, beschaulich und auf gewisse Weise charmant. Nur leider so angelegt, dass man eigentlich immer nur durch die Fußgängerzone schlendert. Ein Stück weiter oben wird's dann richtig interessant. Das Gasthaus Jell ist alt-ehrwürdig und ein Jungbrunnen zugleich. In der Küche wirbelt Uli Amon-Jell, die österreichische Ausgabe von Marianne Sägebrecht, in der Küche. Ein echtes Pfundsweib, über das es viel zu erzählen und noch mehr in Ihrem Wirtshauskochbuch nachzulesen und -kochen gibt. Mehr hier: http://www.amon-jell.at/essen.html

Das Gasthaus im Sommer ist zweigeteilt: Innen die rustikale Stube, draußen der etwas biedere Gastgarten unter Wein. Der Service: Immer kompetent, immer bemüht, immer mit einem Lächeln. Wer mit einem eher mäßigen Appetit ausgestattet ist, muss für sich vorab eines klären: Entweder das "Gedeck" (allerlei lokale Spezialitäten) als Vorspeise und ein Hauptgericht oder ein Hauptgericht und ein geniales Dessert. Für mich ist es einfach, ich mag nichts Süßes...

Die Gerichte sind allesamt geprägt durch individuelle Klasse. Immer 1a-Produkte, immer lokaler Bezug, immer super-frisch. Empfehlenswert ist eigentlich alles - die Tageskarte gibt genug her für jeden Geschmack. Und was auf den Teller kommt, ist Genuss pur (siehe Fotos). Und sehr positiv fällt auf, dass man zum delikaten Mahl auch den günstigen Hauswein (Grüner Veltliner) bestellen kann, ohne komisch angeschaut zu werden.

Uli Amon-Jells Küche ist für uns doppelter Genuss - auf dem Weg nach Wien und dann gleich wieder auf dem Weg von Wien zurück. Es lohnt sich!

Veröffentlicht in Österreich

Um über die neuesten Artikel informiert zu werden, abonnieren:

Kommentiere diesen Post