YUNG KEE RESTAURANT, Hongkong (China)

Veröffentlicht auf von Ed Kayros

32-40 Wellington Street, Hongkong, China
Telefon: 25 22 16 24
www.yungkee.com.hk

Von außen wirklich sehr unscheinbar, aber zumindest am Abend dank Leuchtreklame (siehe Foto) nicht zu übersehen. Wer glaubt, hier handele es sich um irgendein x-beliebiges Restaurant, bemerkt schnell seinen Irrtrum: Trotz vieler Tische auf mehrenen Etagen, ohne Reservierung wird erst einmal gewartet. Oder ganz freundlich mit einem Lächeln verkündet: "Für Sie ist es viel bequemer, wenn Sie in einer Stunde wiederkommen. Dann haben wir bestimmt einen Tisch..."

Gesagt, getan. Das "Yung Kee" ist eine gastronomische Institution seit 1942. Von mindestens einem Deutschen ist bekannt, dass er die Küche wirklich schätzt: Altkanzler Helmut Kohl schlemmte hier anno 1997. Vor allem die geröstete Gans hatte es ihm augenscheinlich angetan. Redselige Mitreisende sprechen davon, dass "Mister Big" zweimal nachbestellt haben soll. Nun ja, das ist wieder eine andere Geschichte.

Sonntagmittag im großen Speisesaal. Endlich. Neben uns einheimische Großfamilien, alle bestens gelaunt. Es wird getrunken und gefeiert, dazu bringen aufmerksame Bedienungen in akurater Frequenz Teller mit Dimsum. Oftmals sind es Teigtaschen, entweder Bun (meist aus Hefeteig, manchmal süß) oder gedämpfte Dumplings (meist aus Reismehl). Das Essen ist ein Genuss, die lebendige Umgebung ein Erlebnis. Und die geröstete Gans (Foto oben) wirklich eine Delikatesse. Ebenso wie die sehr speziell eingelegten Eier (siehe Foto oben, ganz links).

Wer es authentisch mag, für den ist "Yung Kee" in Hongkong ein Pflichtbesuch. Und wer jetzt trotzdem noch Inspiration benötigt, schaut hier:
www.yungkee.com.hk/menu/menu_awardset-e.html 

Veröffentlicht in China

Um über die neuesten Artikel informiert zu werden, abonnieren:

Kommentiere diesen Post

Kobe Rind 11/28/2008 14:54

Ich muss ja gestehen, dass mir die chinesische Festlandküche nicht ganz so zugesagt hat. Nicht wirklich schlecht, aber auch nicht wirklich lecker.
Aber vielleicht ist die Küche in HongKong noch etwas europäisierter?