RESTORAN DE LISBON, Malakka (Malaysia)

Veröffentlicht auf von Ed Kayros


18, Medan Portugese Settlement , Ujung Pasir, 75050 Malakka (Malaysia)
Telefon: 284 8067

Um gleich zur Sache zu kommen, überlasse ich Wikipedia die einführenden Worte. Wie kam es zum portugiesischen Einfluss in Malakka? Zitat - Vorhang auf: "Ursprünglich wurde Malakka von den Chinesen als Sammel- und Umschlagplatz für Gewürze (insbesondere Pfeffer) von den Molukken gegründet. Aufgrund seiner günstigen Lage entwickelte es sich jedoch schnell zu einem florierenden Handelshafen, in dem Araber, Inder und Chinesen ihre Waren tauschten. Im 15. und 16. Jahrhundert war Malakka Sitz eines malaiischen Sultans. Der Gründer des Sultanats Malakka war Paramesvara (reg. 1402/1414-24), ein von den Chinesen geförderter Hindufürst aus dem alten Srivijaya, der nach Malakka geflüchtet war. Rund hundert Jahre später, 1511 eroberte der Portugiese Albuquerque die Stadt und vertrieb den Sultan Mahmud..." Kurz: Die Portugiesen wollten das Geschäft mit den Gewürzen selbst machen...

Deshalb gibt es auch heute noch ein wenig außerhalb der Stadt eine beharrlich portugiesisch angehauchte Community ("Medan Portugis"). Zwar ist die grün-rote portugiesische Flagge über Jahrhunderte hier nie eingerollt worden, doch sind die heutigen architektonischen Überbleibsel eher schmucklos. Eines der dort wirklich zu empfehlenden Lokale ist das "Restoran de Lisbon" (Foto), fast direkt am Meer gelegen. Nur ein kleiner, voll betonierter Parkplatz trübt den optischen Genuss.

Dafür ist die portugiesisch beinflusste Küche sehr schmackhaft, auch wenn hier die malayischen Klassiker auf der Karte dominieren. Ein Muss-Muss-Muss: Der genial scharfwürzige Chili-Crab (25 RM, Foto) und die spicy Sambal-Squids (12 RM). Selten so gut gegessen wir an diesem Ort!

Und wer interessiert sich bei einem solchen Speisenangebot noch für die Umgebung? Oder anders gesagt: Du kannst direkt am Tellerrand parken...



Veröffentlicht in Malaysia

Um über die neuesten Artikel informiert zu werden, abonnieren:

Kommentiere diesen Post